Die 10 Öko-Prinzipien von Lifefood - tägliche kleine Schritte

Die 10 Öko-Prinzipien von Lifefood - tägliche kleine Schritte

Wir sorgen uns um unseren Planeten. Lasse dich vom täglichen Öko-Leben unseres Unternehmens inspirieren.

Auf großartige Ideen und Gedanken muss eine bewusste tägliche Praxis folgen. Es sind die kleinen Dinge, die zählen: Routineabläufe, gute Gewohnheiten in den alltäglichen Prozessen, jedes kleine bisschen zählt.

Die Gründerin von Lifefood, Tereza Havrlandova, hatte von Anfang an eine klare Vision, um das Unternehmen auf mehreren Schlüsselprinzipien aufzubauen. Von der winzigen Ein-Frau-Show bis zur heutigen Unternehmensgröße sind die wichtigsten Ideen und Ideale seit 2006 klare Leitlinien für unseren Lebensweg.

Wiedervertung von alten Kartonagen.

Was sind die wichtigsten Säulen von Lifefood?

Unser Ziel ist es, durch unsere Produkte ein gesundes, freudvolles, nachhaltiges und achtsames Leben auf dem Planeten Erde zu fördern. Liebe und Respekt für das Leben ist für uns ein Grundwert. Praktisch bedeutet dies, dass wir wirklich hochwertige Produkte herstellen, die sowohl den Menschen als auch dem Planeten zugute kommen. Unsere Ideale spiegeln sich dann direkt in spezifischen Settings und Schritten wider, die wir mit dir teilen möchten:

1) Unsere Produkte sind zu 100 Prozent vegan, d.h. wir respektieren das Leben der Tiere und versuchen, das Leiden der Tiere auf dem Planeten Erde zu minimieren.

2) Wir leben, produzieren und unterstützen den BIOLOGISCHEN Weg. Alle unsere Produkte sind zu 100% Bio, und zwar aus zwei Hauptgründen: Der erste ist der Nährwert und der Energiereichtum der biologischen Produkte. Der zweite ist unser langfristiges Interesse an einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Produktion und Bewirtschaftung der Landschaft - damit wir etwas an unsere Kinder weitergeben können.

3) Abfall. Bei der Produktion achten wir sehr auf die Abfallwirtschaft, wobei unser Hauptziel darin besteht, keinen Abfall zu erzeugen. Immer mehr unserer Verpackungen sind kompostierbar, auch wenn dies in der Lebensmittelindustrie eine sehr schwierige Aufgabe ist. Wir verwenden Stoffhandtücher in der Küche, wir verpacken unsere Mittagessen in wiederverwendbare Kartons oder wir verwenden Teller, wir verwenden keine Styroporboxen. Wir recyceln Kartons und verwenden Teile von Kisten und leere Produktverpackungen für die Verpackung von Produkten, die wir per Post versenden. Wenn sie ausgehen, stopfen wir die Pakete mit Holzresten, die wir von einem benachbarten Holzarbeiter bekommen.

Kartons gefaltet
Holzreste

4) Organische Abfälle. Der gesamte organische Abfall unserer Lifebars und anderer Produkte geht in eine spezielle Kompostiermaschine genannt "Rocket", die ihn in perfekten Gartenkompost verwandelt. Wir haben einen Null-Wert an oqrganischem Abfall, was für ein Unternehmen, das mit Tonnen von Pflanzenprodukten arbeitet, ziemlich bemerkenswert ist. Auch werfen wir die überschüssigen Proben beim Testen neuer Produkte, wie z.B. Proben von Crackern, Riegeln usw., nicht weg, sondern bieten sie Gästen und Mitarbeitern an. Wir sammeln die Kaffeemehlstücke und geben sie unseren Kollegen zur Verwendung in ihren Gärten.

Proben für Mitarbeiter und Kunden

5) Wasser. Wir widmen dem Wasser große Aufmerksamkeit und verwenden nur gefiltertes Wasser, während wir den Wasserverbrauch minimieren.

6) Wiederbelebung von Brachflächen. Unsere Fabrik, die Produktionshalle, das Lager und die Büros entstanden durch die Renovierung eines alten Gebäudes in einem Industriegebiet von Prag. Wir sind ständig dabei, die Gebäude zu renovieren, zu modernisieren und aufzurüsten, und wir sind froh und stolz, dass wir nicht ein Stück fruchtbares Land in Anspruch genommen, sondern eine alte Industriebrache zurückgewonnen haben.

7) Grüne Energie. Sobald diese Option 2008 auftauchte, sind wir auf eine grüne Energiequelle umgestiegen - d.h. auf Energie aus erneuerbaren Quellen. Es macht durchaus Sinn, dass unsere Produktion, einschließlich der Nutzung von Büro- und Lagerräumen, keinen ökologischen Fußabdruck hat.

8) Wir legen Wert auf persönliche Beziehungen, einen menschlichen Ansatz und die Tiefe unserer Erfahrung. Deshalb besucht die Inhaberin von Lifefood, Tereza Havrlandova, persönlich unsere Lieferanten in den Familienbetrieben und überprüft die Qualität der Zutaten sowie die Entwicklung der Gemeinden und Familien dort.

9) Bei der Arbeit kennen wir uns alle beim Namen und arbeiten in kleinen Teams, die auf persönliche Beziehungen ausgerichtet sind. Es ist sehr wichtig für uns zu wissen, wer neben uns arbeitet und dass wir uns aufeinander verlassen können. Wir sind durch unsere innere Philosophie vereint. Wir organisieren unsere Lebensmitteleinkäufe gemeinsam, so dass wir die Transportkosten minimieren können, und wir organisieren gemeinsame Mittagessen, Hofverkäufe usw.

10) Gemeinsam können wir mehr erreichen als einzeln. Für uns ist Unternehmertum eine Lebensweise, bei der wir ein Gleichgewicht zwischen persönlichen und öffentlichen Angelegenheiten finden. Es schafft eine einzigartige Möglichkeit, die Welt zu beeinflussen. Wir erreichen dies durch unsere Produkte, Sensibilisierungsmaßnahmen und die Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten.

Upcycling von Lifebar Verpackungen zu einem dekorativen Adventkranz

Diese Vision basiert auf der Lebenseinstellung von Tereza Havrlandova, der Gründerin von Lifefood, und hat im Laufe vieler Jahre Gleichgesinnte angezogen. Zurzeit arbeiten etwa 100 Menschen bei Lifefood, wir wachsen noch immer und verbreiten durch unsere täglichen Schritte und durch unsere Produkte Ideen von fairem Leben und Unternehmertum.