lifefood.de Blog Artikel

100 Tage Rohkost

25.09.2012 12:17

Sonnenblumenkernaufstrich

100 Tage Rohkost – lautet das aktuelle Projekt von Achim. Gesundheitsbedingt muss der 38-Jährige sein Gewicht reduzieren und sprach zufällig mit einem lifefood Mitarbeiter über das Thema Rohkost. Aus einem unbedeutenden Nebensatz über den Körperumfang von Rohköstlern entwickelte Achim die Idee eine Rohkost-Diät zu starten, um die belastenden Kilos zu verlieren.

Natürlich sind wir gespannt, wie Achim die rohköstliche Ernährungsweise gefällt. In regelmäßigen Abständen werden wir berichten.



lifefood: Lieber Achim, 100 Tage Rohkost heißt Dein momentanes persönliches Ernährungs-Experiment, wie kam es dazu, dass Du dieses Projekt gestartet hast?

Achim: Bis Mitte 2012 hatte ich keinen Bezug zu Rohkosternährung. Allerdings bin ich übergewichtig und muss aus gesundheitlichen Gründen besonders darauf achten, mein Gewicht zu reduzieren. So habe ich zwischen Oktober 2011 und April 2012 immerhin 12 Kilo abnehmen können mit einer Tausend-Kalorien-Diät. Dann wurde das „Kalorien zählen“ zu lästig und der Jo-Jo-Effekt hat mir gleich wieder 7 Kilo draufgehauen.

Durch den Kontakt zur Firma lifefood kam dann die Idee mit einer Rohkostdiät, ganz ohne Kalorien zu zählen.  Außerdem ist es ja die natürlichste Art der Nahrungsaufnahme, die Nahrung ist weder thermisch noch chemisch verändert worden.

Dazu kommt eine gewisse Neugier darauf, wie es mir mit einer Rohkosternährung gehen würde: Funktioniert das bei mir? Wie viel kann ich in hundert Tagen damit ohne zu hungern abnehmen? Ist das nicht zu einseitig? …
Wenn alles weiterhin gut klappt, werde ich die Rohkosternährung auch über die 100 Tage hinaus fortsetzen (vielleicht in Form einer Rohkost-5-Tage-Woche), um den Jo-Jo-Effekt zu verhindern.

lifefood: Was erhoffst Du dir von diesem Experiment?

Achim: Natürlich einen Gewichtsverlust, aber auch die Neugier auf eine alternative Ernährungsweise.
Was bist Du für ein Mensch: Wie lebest Du? Was machst Du? Wie integrierst Du die Rohkost in Dein alltägliches Leben?
Ich bin 38, arbeite als Softwareentwickler im Büro und mache derzeit keinen Sport, abgesehen von dem was man als Vater mit seinen Kids so unternimmt. Seit etwa 10 Jahren esse ich möglichst keine „unreinen Tiere“ (siehe Altes Testament), sonst aber eigentlich alles.

lifefood: Einige Tage sind bereits vergangen: Welche Erfahrung hast Du bislang mit der Rohkost gemacht? Mit welchen Schwierigkeiten haben sich ergeben? Was ist Dir bislang besonders positiv oder negativ aufgefallen?

Achim: Körperliche Schwierigkeiten gab’s bisher kaum. Die ersten beiden Tage habe ich seltsamerweise kaum getrunken. Und so lange ich mindestens zwei Bananen am Tag esse, wird auch die Verdauung nicht zu flüssig. Wenn ich aber in der Stadt bin und jemand kommt mir mit einem Döner entgegen, oder ich laufe am duftenden Brathähnchen-Stand vorbei, dann fällt mir die Einschränkung auf Rohkost doch schwer…

lifefood: Von welchen Nahrungsmitteln ernährst Du dich momentan hauptsächlich?

Achim: Im Moment wohl 70 % Obst (Bananen, Mango, Äpfel, Birnen, Trauben, Melone, Beeren, Orangen, Pfirsiche, Zwetschgen), 20 % Gemüse (Karotten, Tomaten, Paprika) und 10 % Nüsse (Erd- und Kokosnüsse zum selber schälen)
Haben sich Deine Essgewohnheiten in den vergangenen Tagen - bis auf die Nahrungsmittelauswahl - verändert?
Ja, ich esse quer über den Tag verteilt, meist immer nur eine Obstsorte auf einmal, aber dafür eben viele kleine Mahlzeiten im Abstand von 1-2 Stunden. Keine Ahnung ob das gut so ist, aber ich habe nach einer Rohkost-Mahlzeit auch relativ schnell wieder Hunger und schieb‘ dann wieder was nach. Weil ich im Internet gelesen habe, dass man einige Obst- und Gemüsesorten nicht gemeinsam bei der gleichen Mahlzeit essen soll (und ich mich damit null auskenne) trenne ich das lieber grundsätzlich.

lifefood: Wie definierst Du die Rohkost für dich persönlich?

Achim: Gegessen wird alles, was pflanzlich ist und weder thermisch noch chemisch verändert worden ist. Für mich heißt das eine einfache, vegane und rohe Ernährung, aber ich habe auch noch keine Erfahrung mit vegetarischer Kost.

lifefood: Welche Ziele hast Du dir persönlich für dieses Projekt gesteckt?

Achim: Aktuelles Ziel sind die 100 Tage. Bin gespannt, ob mir danach die Weihnachtsgans noch schmeckt.

 

Wir sind gespannt, was Achim uns in den kommenden Wochen über sein Projekt berichten wird. Danke für das erste Interview, Achim!

Zurück