lifefood.de Blog Artikel

GO VEGAN! STAY VEGAN! RUN VEGAN!

31.05.2013 10:30

lifefood ist stolz Sponsor der 1. veganen Ultramarathonstaffel B12 gewesen zu sein. Danke Mark!

lifefood Laufen gegen Leiden

54 Stunden und 6 Minuten lief die weltweit 1. vegane Ultramarathonstaffel B12, ganze 450km entlang der B12. Es war ein Lauf für die Verbindung von Leistungssport und veganer Ernährung. Ein Statement entgegen aller Vorurteile, dass Veganer nicht genügend Vitamine und Nährstoffe sowie zu wenig Calcium zu sich nehmen und kränklich, blass und energielos sind. Um es mit den Worten von Organisator Mark Hofmann zu sagen: „Der Sinn und Zweck dieser Veranstaltung war es, dem weit verbreiteten Vorurteil, sich vegan ernährende Menschen litten unter Mangelerscheinungen und wären nicht zu sportlichen Höchstleistungen fähig, ein gewichtiges Argument entgegenzusetzen. Es ist mein Wunsch, dass diese Veranstaltung als Argument gegen solche Falschaussagen hergenommen werden kann.“

lifefood freut sich Hauptsponsor dieser Staffel gewesen zu sein. Danke Mark, dass Du diesen Lauf so unermüdlich organisiert hast!

In einer kleinen Bildergalerie haben wir die mitreißensten Momente für Euch zusammengestellt für euch auf Facebook zusammengestellt.

 

Auch Mark ließ es sich nicht nehmen ein paar bewegende Worte zur weltweit 1. veganen Ultramarathonstaffel B12 zu veröffentlichen. Hier ein kleiner Auszug von der Laufen gegen Leiden Facebookseite. Treffender hätte es wohl niemand formulieren können:

 

„Hallo liebe Leute,

es sind nun einige Stunden her, dass die weltweit 1. Vegane Ultramarathonstaffel B12 ins Ziel getragen wurde und ich habe die letzte Zeit damit verbracht, zu verstehen, dass das was ich über ein Jahr lang plante nun hinter mir liegt. Bitte erlaubt mir, die Veranstaltung aus meiner Sicht zu rekapitulieren und meine Gedanken hierzu mit Euch zu teilen:

Das Schönste und zugleich Wichtigste zuerst: es konnten alle (!) Läufer gesund und munter ihre Läufe beenden. Dies war mir stets das größte Anliegen und ich hatte während der Nachtläufe schlaflose Stunden vor Sorge um die Teilnehmenden.

Die 1. Vegane Ultramarathonstaffel B12 wurde also von der letzten Gruppe nach 54 Stunden und 6 Minuten ins Ziel getragen, der vegane Gedanken wurde also von 32 gestarteten Teilnehmern über 450 Kilometer der Bundesstraße 12 entlang transportiert.

Der Sinn und Zweck dieser Veranstaltung war es, dem weit verbreiteten Vorurteil, sich vegan ernährende Menschen litten unter Mangelerscheinungen und wären nicht zu sportlichen Höchstleistungen fähig, ein gewichtiges Argument entgegenzusetzen. Dieses Ziel wurde erreicht!
Es ist mein Wunsch, dass diese Veranstaltung als Argument gegen solche Falschaussagen hergenommen werden kann. Ihr alle habt diesen Lauf geformt und das Ergebnis ermöglicht. Es gehört Euch allen. Nutzt es!

Ich habe aus der Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung vieles mitgenommen. Ich habe viele positive, motivierte und lebensbejahende Menschen kennengelernt, von denen ich hoffe, dass ich sie allesamt wiedersehen darf. Ich habe einen wunderbaren Lauf absolvieren dürfen, der härter war als ich es mir im Vorfeld vorgestellt hatte ("Laufen, Gehen, Leiden"). Und ich durfte mit einer Gruppe unterwegs sein, welches mir eine völlig neue Sicht auf den Laufsport schenke.
Allerdings gab es auch kritische Situationen während der Durchführung der Staffel, welche aufgrund meiner Planungsfehler entstanden sind und für die ich bereits bei den Betroffenen um Verzeihung gebeten habe. Ich bin absoluter Anfänger im Organisieren von solchen Veranstaltungen und kann weder als Veranstalter noch als Läufer auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Es ist mir nur wichtig, dass Ihr alle wisst, dass ich mir allergrößte Mühe gegeben habe.

Ich widmete meine Vorbereitung und die Staffel an sich dem Gnadenhof Hof Butenland. Während ich diese Zeilen schreibe sind für diese (meine dritte) Spendenaktion unter dem Namen "Laufen gegen Leiden" bereits mehr als 3.050 Euro zusammengekommen, für die ich mich bei jedem einzelnen Spender und Unterstützer bedanken möchte. Vielen Dank!

Ich möchte mich an dieser Stelle ebenfalls ganz herzlich bei den fleissigen Helfern von Sea Shepherd Deutschland bedanken, die stets freundlich und hilfsbereit einen unglaublichen Dienst ablieferten. Neben den beiden Fahrern des Shuttlebusses gilt mein (und ich glaube unser aller) Dank besonders den beiden Fahrern des Versorgungstransporters, welche alles in allem circa 60 Stunden non-stop unterwegs waren, um uns permanent mit Versorgungsstationen dienlich sein zu können. Ihr seid härter als alle Läufer hier zusammen! Vielen Dank erneut an Euch Vier!

Ein weiterer Dank gilt der Firma lifefood.de für die exklusive Versorgung mit ihren wunderbaren Lebensmitteln und der Unterstützung durch einen weiteren Transporter! lifefood hat nicht einen Moment gezögert als es darum ging die Ultrastaffel zu unterstützen und war seit der Zusage ein topmotivierter und spendabler Partner.

Die 1. Vegane Ultramarathonstaffel ist nun also Geschichte. Und zwar eine gute. Ich freue mich so sehr über all die positive Rückmeldungen, wie auch über die konstruktive Kritik. Als ich heute Nachmittag mit meiner Frau und meinem Sohn spazieren ging, da reifte bereits die Idee für die nächste Veranstaltung. Ich bin überzeugt davon, dass sie Euch gefallen wird.
Wie immer erfahrt Ihr mehr über Laufen gegen Leiden auf meinen Seiten. Es würde mich freuen, wenn Ihr mir und meinen bescheidenen Aktionen die Treue halten würdet.

GO VEGAN! STAY VEGAN! RUN VEGAN!

Liebe Grüße
Euer Mark“

 

 

 

Auch die stolzen Läufer, teilten ihre Erfahrungen. Hier ein paar besonders schöne Berichte zur 1. veganen Ultramarathonstaffel B12.

 

koCKtrail: 1. vegane Ultramarathonstaffel B12

bevegt – vegan leben und laufen: 450 Kilometer nonstop durch Süddeutschland

Vegan Sports Team: Veganer B12 – Ultramarathon

Laufen, schauen, denken: Sonntagstagebuch

Zurück