lifefood.de Blog Artikel

Erwin Corpatauxs Weg zur Rohkost

07.09.2012 09:01

Das Buch von Erwin Corpataux

Nachdem wir euch in den vergangenen Tagen über Erwins Rohkost-Expedition und ihren wundersamen Wandel berichtet haben, wollen wir heute die Geschichte über seinen Rohkostbeginn mit euch teilen:

Erwin Corpataux: Wie bin ich zur Rohkost (Vitalkost) gekommen:

1990 stürzte ich aus ca. 300 Meter Höhe über dem Boden, mit einem Gleitschirm ab!
Resultat: 3-fach gebrochener Rücken und 1 explodiertes Bein!
Zu dieser Zeit litt ich auch noch an einer schweren, gefährlichen Allergie = Erstickungs-Anfälle, bei welchen ich mehrmals fast gestorben bin!

Da ich weder Invalide, noch bald einmal Tod sein wollte, begann ich ab 1991, meine Ernährungs- und Lebensweise schrittweise umzustellen, über Trennkost, Bio-Vollwertkost, Vegetarisch, Vegan zu immer mehr Rohkost. Zwischendurch kam es immer wieder vor, dass ich mich Monatelang (bis zu 9 Monate am Stück) ganz konsequent von 100% veganer Rohkost ernährte. Dann ging ich wieder für ein paar Monate zurück auf eine Ernährung mit ca. 80% bis 90% Rohkost und 10%-20% vegane Kochkost.

Die 100% reine Rohkost bekommt mir sehr gut, besonders, wenn der Anteil an wild gewachsener Rohkost dabei möglichst hoch ist, wie: wilde Beeren, Wildkräuter, wilde Kerne + Nüsse, rohe Kastanienprodukte. Aber auch mit einem kleinen Anteil an gekochter, veganer Nahrung (10%-20% Maximum) bemerkte ich keine nennenswerten Nachteile, besonders wenn dieser Nahrungsanteil kein Gluten-haltiges Getreide enthält, aus echtem Bio- oder Demeter Anbau besteht und vor allem auch mit viel Liebe angebaut, geerntet und gekocht wurde.

Heute, im Jahre 2012 hat sich die Ernährung bei mir so eingependelt, dass ich mich durchschnittlich zu 95% - 98% mit reiner Rohkost (Vitalkost) ernähre, wobei ich den Anteil an wild Gewachsenem möglichst hoch halte. Die ca. 2% - 5% gekochte, vegane Nahrung welche ich ab und zu noch einnehme, sind dann wirklich nur Ausnahmen, bin einem Fest, einer Einladung, oder auch einmal zu Hause. Und weil ich mich in diesen Ausnahmefällen, geistig sehr positiv darauf einstelle, die Nahrung segne, und Gott dafür danke, vertrage ich diesen minimen Kochkost-Anteil dann auch problemlos!

Bewusstseins-Stufen

Zum Glück habe ich meine liebe Frau Sonja, welche mit mir zusammen immer bewusster wurde und heute, auch nur noch einen sehr kleinen Kochkost-Anteil zu sich nimmt.
Wir Menschen sind soziale Wesen. Wir sind mit allen anderen Menschen, wie auch mit den Tieren verbunden. Wir sind Eins mit der ganzen Natur. Wir haben Verwandte und Bekannte, welche nicht alle auf der gleichen Beweusstseins-Stufe leben! Und trotzdem laden sie uns vielleicht gerne einmal zum Essen ein. Wir können diesen Menschen vorher sagen, dass wir keine Tiere essen (kein Fleisch, kein Fisch, kein Geflügel!).
Aber, diese Menschen dann auch noch zu verärgern, indem wir auch noch das gedämpfte Gemüse, die Kartoffel, den Tofu oder ein Stück Früchtekuchen ablehnen, welches mit viel Liebe für uns gekocht, gebacken wurde, finde ich, geht doch etwas zu weit. Soviel Respekt sollten wir für unsere Mitmenschen doch noch haben. Wenn wir diese erhitzte Nahrung „segnen“ und mit positiven Gedanken, gepaart mit Freude + Dankbarkeit „genießen“ wird uns diese Ausnahme sicher keinen Schaden zufügen!

Das Volk der Hunza in Pakistan, welches wegen ihrer früheren, sehr hohen Lebens-Erwartung bekannt war, (sie wurden um 1900, durchschnittlich weit über hundert Jahre alt 130-160 Jahre!) hat schließlich ihre Lebensmittel auch nicht zu 100% roh verzehrt: Dennoch kannten die Hunza praktisch keine Krankheiten, und starben gesund.
Siehe mein Buch „Kraft der Natur“ unter Naturvölker.

Übrigens: Viele Rohköstler irren sich gewaltig wenn sie glauben, dass sie 100% roh esse. Sie kaufen ihre Trockenfürchte, Nüsse, Kerne, usw. bei den großen Lebensmittel-Konzernen, oder in den üblichen Bio-Läden und Reformhäuser ein, in der Annahme dass diese Lebensmittel unter 42° Celsius getrocknet wurden. Großer Irrtum!
Die meisten Produkte dieser Art wurden (noch heute, 2012) im Schnellverfahren, mit viel hoher Hitze (bis 150° Celsius) getrocknet!

Bio hin oder her! Kaufen sie lieber bei kleinen „bewussten“ Naturkosthändlern, oder von Firmen welche ihnen die Rohkost-Qualität schriftlich garantieren, und/oder auf ihren Verpackungen genau vermerken. Höherer Preis hin oder her – es lohnt sich, für eure Gesundheit! Sparet nie an den Dingen welche für eure Gesundheit wichtig sind, sonst schießt ihr fast sicher ein Eigen-Goal!

Weiteres wichtiges Kriterium: Alle Lebensmittel welche ihr einkauft, sollten aus echt Bio-, Demeter Anbau oder noch besser: aus Wildwuchs stammen oder auch aus dem eigenen Garten, welcher ganz natürlich und mit viel Liebe gepflegt wird.

Erwins Rohkost-Empfehlung

Zur Rohkost kann ich noch folgendes empfehlen: Früchte + Obst sind wie das Benzin für unseren menschlichen Motor: Wenn ihr viele Früchte essen wollte, müsst ihr sie auch mit viel Sport, oder körperliche anstrengende Arbeit, draußen in der freien Natur verbrauchen (verbrennen) Da die meisten Früchte und das Obst, heute Zuchtformen (Hybriden) sind, bei welchen die Nährstoff-Anteile nicht mehr im natürlichen Gleichgewicht sind, mit meistens viel zu hohem Zucker-Anteil, ist es sehr wichtig, viele Wild-gewachsenen Elemente dazu zu essen, wie: Wildkräuter, wilde Beeren, wilde Kerne und Samen, usw., aber bitte kein Wildschweine! Damit das Ganze für unseren Körper und besonders auch für unsere Zähne wieder stimmt! Damit ihr keine Löcher in den Zähnen bekommt, ist es auch noch wichtig zu wissen, dass Trockenfrüchte vor dem Essen auch wieder eingeweicht werden sollten, oder das ihr das Wasser, welches beim Trocknungsprozess entzogen wurde, auch wieder dazu trinkt. Am besten knabbert ihr auch zu den Trockenfrüchen ein paar Wildkräuter oder Gurke dazu.

Falls ihr für eine bestimmte Zeit zu wenig Zeit habt für regelmäßige, anstrengende körperliche Bewegung, so ist es besser, ihr esst mehr Salate, Wildkräuter, Gemüse, mit einem kleinen Anteil an möglichst wild gewachsenen Beeren, Kernen, Früchten, usw. Das gleiche gilt, wenn ihr eure Ernährung von normaler Zivilisationskost auf vegane Vitalkost (Rohkost) umstellt. Da ist es wichtig, dass ihr euren Körper in den ersten Wochen bis Monaten, langsam und schonend entgiftet, mit vorwiegend Salaten + Gemüse Rohkost und wenn nötig auch mit etwas knackig gedämpftem Gemüse dazu. Aber auch mit gleichzeitiger Unterstützung mittels Kräuter-Darmreinigungs-Kur, Colon-Hydro-Therapie, Leber- und Gallenblasenreinigung, und/oder mit einer vorausgehenden Fastenkur, und vielem Wandern in der freien Natur, Barfußmarschieren auf natürlichem Untergrund… und, sehr empfehlenswert: Sonnenbäder nehmen auf den ganzen nackten Körper natürlich ohne Sonnenbrand!

Teil 1 - Verunglückt: Drama pur bei Expedition Pro Natur

Teil 2 - Die Rettung des Erwin Corpataux

Teil 3 - Ein verwundeter kehrt heim

Du willst mehr über Erwin Corpataux wissen?

Entdecke sein einmaliges Selbsthilfebuch - Kraft der Natur.

Zurück